• wiese
  • lego
  • bach
  • legostadt
  • feld
  • banner
Berichte / Touristik
60 Jahre CC Mülheim an der Ruhr e. V.

 

Am 23.06. feierte der CC Mülheim an der Ruhr sein 60jähriges Bestehen im Angertal mit einem Sommerfest. Da abends die deutsche Mannschaft um das Weiterkommen bei der WM kämpfte (das bewerte ich jetzt hier nicht, denn… na, Sie wissen ja selbst…), wurde extra auch eine Leinwand zur Übertragung bereitgestellt. Der Himmel zeigte sich bedeckt, aber es blieb – wie es sich für so einen Anlass gehört – trocken. Heiko Basten, der noch „frische“ Vorsitzende des CC Mülheim hatte im Vorfeld eine Bilderkollage zusammengestellt, die nachmittags über die Leinwand flimmerte und so konnte man sehr schöne Eindrücke über die 60 Jahre bekommen. Ob Schnee, Erdrutsch, Sommer, Feten, Arbeitseinsätze, Bauarbeiten, es war alles dabei. Am späten Nachmittag eröffnete Heiko offiziell die Feierlichkeiten und lud die Anwesenden ein, sich am Grill und am Salatbuffet zu stärken. Der LV-Vorsitzende, Wolfgang Burghardt, überbrachte die Glückwünsche des Präsidiums des DCC und ein Präsent des Landesverbandes. Sogar Peter Schmidt, der nun nicht mehr amtierende Vorsitzende der Mülheimer, ließ via WhatsApp Grußworte verlesen, da seine Gattin und er leider nicht an dieser Veranstaltung teilnehmen konnten. Es wurde ein sehr gemütlicher Abend bei Bier und Sekt und das Jubiläum fand wirklich einen würdigen Rahmen. Lieber CC Mülheim: Alles Gute für die nächsten 60 Jahre und herzlichen Dank für die Einladung! Es war wieder sehr schön bei Euch!

 

Tanja Burghardt
Pressereferentin
LV Ruhr-Niederrhein e. V.

 
Clubausfahrt der "Bobos" ins Münsterland

 

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Unbekannte liegt so nah. Unter diesem Motto waren die Bobos wieder mal auf Tour. Gemäß dem Vereinsmotto “Zugvögel vom  Niederrhein” waren wir diesmal in der Hauptstadt des Münsterlandes, in Münster. Unsere (Vor-)Zelte schlugen wir am Ufer der Laerer Werse auf dem CP Münster auf. Um unseren Hunger nach Kultur zu stillen, standen einige Besichtigungen auf unserem Wochenplan. So besuchten wir die Burg Hülshoff, die Geburtsstätte einer Annette von... Weiterhin lauschten wir einem Kiepenkerl im Freilichtmuseum am Aasee. Zum Wochenabschluß waren wir in Münsters Altstadt mit dem Nachtwächter verabredet. Gebannt hörten wir die zum Teil blutrünstigen Geschichten über das ausgehende Mittelalter. Nur gut, das es heute sanftere Methoden in der Strafverfolgung gibt. Ein anderer Teil der Kultur, der sich mit Essen und Trinken beschäftigt, kam natürlich auch nicht zu kurz. Und so wechselten sich  Bingo und Minigolf mit Grillen und Restaurantbesuch ab. Also kurz gesagt: es war wieder eine rundherum gelungene Woche. Na dann, bis zur Herbstausfahrt weiterhin viel Spaß beim Reisen.

Peter Kubiak
CC Niederrheiner Zugvögel "Die Bobos" e. V.

 
Anzelten 2018


Anzelten des Moerser Camping-Club e. V. in Verbindung mit dem Anzelten des LV Ruhr-Niederrhein e. V. 2018

Vom 27. bis 29. April 2018 fand das inzwischen schon 4. Anzelten des Moerser CC in Verbindung mit dem LV-Anzelten auf Heideland statt. Als sich der Moerser CC entschloss, sich für die Ausrichtung des LV-Anzelten im Frühjahr 2015 zu bewerben, hätte wahrscheinlich niemand gedacht, dass daraus eine jährlich wiederkehrende Veranstaltung würde. Doch – unverhofft kommt oft. Wieder konnten sich der MCC und der LV über zahlreich angereiste Gäste freuen. Der Brückentag am Montag lud viele ein, das Wochenende direkt zu verlängern und auch noch auf Heideland in den Mai zu tanzen. Wenn ich mich richtig erinnere, war dies das erste gemeinsame Anzelten, das ohne Regen auskam und ein wenig wärmer als in den Vorjahren war es auch. Nach und nach wurden die angereisten Gäste auf ihre Stellplätze gelotst und nachdem alle eingerichtet waren, traf man sich auch schon an der Heidelandschänke, um die von der Anreise trockenen Kehlen zu ölen, die knurrenden Mägen zu füllen und einen gemütlichen Klönabend mit alten und neuen Bekannten zu verbringen. Nach dem Frühstück mit frischen Brötchen, die den Nachteulen wieder gebracht wurden, konnte man sich entweder der von Udo geführten Radtour anschließen oder gemütlich klönen und dabei in den Frühschoppen starten. Nachmittags trafen sich alle zum gemeinsamen Kaffeetrinken im Festzelt. Kuchen wurde wieder in allen erdenklichen Variationen gespendet und zwar soviel, dass kurzerhand Sonntagnachmittag noch einmal ein Kuchenbuffet angeboten werden konnte. Abends war dann der Grill geöffnet, dazu gab es die gespendeten Salate. Später am Abend legte Gerd Brückner wieder Musik im Festzelt auf. Mit Überraschungsauftritten, Tanz, guter Laune und guter Musik flog der Abend nur so dahin. Sonntagmorgen hieß es für die Herren dann wieder: „Fertigmachen zum Kartoffelschälen und Gemüse schnippeln!“ Denn die traditionelle Suppe darf auf Heideland natürlich nicht fehlen. Während der Suppenduft Heidelandschänke und Zelt erfüllte, gab es noch die Siegerehrungen der Wettbewerbe und Schießleistungen an Bärbels Schießbude, die natürlich auch das ganze Wochenende geöffnet hatte. Rüdiger Hellenbrucks, Tina und Thorsten Klapthor nahmen dann noch gemeinsam mit Bärbel die Ehrungen vor und dann hieß es auch schon: „An die Teller, fertig, los! Die Suppe ist fertig!“

 

Herzlichen Dank an ALLE Helferinnen und Helfer, Teilnehmer und Gäste! Besonders erwähnen möchte ich hier Schießbuden-Bärbel und Petra Schischke. Sie laufen und laufen und laufen und tun und tun und tun. Unglaublich! Und noch ein besonderer Dank: An Tina und Thorsten Klapthor, die in diesem Jahr auf Rüdiger und Karin Hellenbrucks verzichten mussten! Ihr habt das super hingekriegt! DANKE MCC!!! Ihr wisst wirklich, wie es geht! Bis bald!

 

Tanja Burghardt
Pressereferentin
LV Ruhr-Niederrhein e. V.

 
30 Jahre CRF Essen im DCC e. V.

 

30 Jahre CRF Essen unter Vorsitz von Friedhelm Nowak
Der CRF Essen gründete sich 1986 außerhalb des DCC e. V. und wurde 1988 Mitglied im DCC e. V. Der CRF Essen ist ein „Rallyeverein“ ohne eigenen Clubplatz und sehr reisefreudig. 2018 blickt der CRF nun auf 30 Jahre im DCC e. V. zurück. Dies zum Anlass nehmend trafen sich die Mitglieder zu einem langen Osterwochenende in de Heurne (NL) nahe Dinxperlo, um ihr Jubiläum gebührend zu feiern. Insgesamt 11 Einheiten machten sich auf den Weg ins Nachbarland. Nach Anreise und Einrichten am Gründonnerstag zeigte sich nach Sonnenschein plötzlich noch einmal der Winter. Es graupelte und stürmte. Davon unbeeindruckt trafen wir uns am Abend im Gemeinschaftsraum und Friedhelm und Doris servierten Kesselwurst, dazu Salate und Brötchen. So war eine solide Grundlage geschaffen für Fassbier und Sekt. Es wurde geklönt und gelacht bis tief in die Nacht. Am Karfreitag-Morgen bestand die Möglichkeit einen „kleinen, gemütlichen“ Markt in Dinxperlo zu besuchen. Allerdings kannten diesen Markt wohl auch die deutschen Nachbarn, denn die erste Herausforderung bestand schon darin, einen Parkplatz zu finden. Der Markt selbst war dann schon die zweite Herausforderung an diesem Morgen. Bei strahlendem Sonnenschein schoben sich gefühlt mehrere Tausend Menschen durch die engen Marktgassen und so flüchteten wir relativ schnell zurück zu unserem beschaulichen Mini-Camping auf dem Bauernhof. Das herrliche Wetter sorgte dafür, dass wir uns mit überreichlich gestiftetem Kuchen auf der Wiese zusammensetzen zu einer wirklich sehr gemütlichen Kaffeetafel. Abends gab es dann traditionell Fisch. Friedhelm und Doris und ihre Helfer sorgten für Pellkartoffeln, den Fisch brachte sich jeder selbst mit. Wieder mit einer soliden Grundlage ausgestattet, folgte vor dem Klönen und Lachen bis tief in die Nacht eine Ansprache von Friedhelm Nowak mit einem Rückblick auf die letzten 30 Jahre. Dann ergriff der Vorsitzende des Landesverbandes Ruhr-Niederrhein e. V. das Wort und verlas die Grußworte des Präsidenten des DCC e. V., Andreas Jörn und übergab im Namen des LV ein Präsent für die Clubmitglieder, nicht ohne den Hinweis darauf, dass hinter einem erfolgreichen Vorsitzenden auch immer eine Frau steht, die ihm den Rücken freihält. Ein Musterexemplar hierfür ist zweifelsohne Doris Nowak, die sich genau so lange wie ihr Gatte für den Verein engagiert. Sichtlich gerührt bedankte sich Friedhelm Nowak. Am Samstagmorgen ließen wir es beschaulich angehen. Einige machten sich auf den Weg nach Winterswijk zu einem namhaften Campingausrüster. Am Nachmittag trafen wir uns zu Kaffee und Kuchen im Gemeinschaftsraum, wo sich Monika Kreuzer und Doris Nowak mit Rummicub die Zeit vertrieben. Der Abend wurde dann auch wieder gemütlich, lustig und wieder war es weit nach Mitternacht, bis die letzten in ihren Wohnwagen verschwunden waren. Nach einem ausgiebigen Osterbrunch überraschte uns am Ostersonntag eine handwerklich sehr begabte Campingfreundin mit selbstgebastelten gefüllten Osternestern. Sehr, sehr hübsch und die Überraschung ist ihr wirklich gelungen. Wir saßen wieder draußen beisammen, allerdings war der Wind doch etwas frisch. Den Abend verbrachten wir wieder im Gemeinschaftsraum mit Resteessen, Klönen, Lachen und einem beeindruckenden Osterfeuer, dass von den Bauersleuten/Campingplatzbetreibern organisiert wurde. Aufgrund der frischen Temperaturen wärmten wir uns mit Glühwein von innen und wieder wurde es spät an diesem Abend. Ostermontag packten wir nach dem Ausschlafen so langsam zusammen und machten uns bei herrlichem Sonnenschein auf den Heimweg.
Liebe Mitglieder des CRF Essen, es war ein sehr, sehr schönes Wochenende mit Euch! Wir bedanken uns herzlich, dass wir dabei sein durften. Euer Zusammenhalt, das Teamwork und die perfekte Planung haben uns sehr beeindruckt! Danke, Ihr Lieben!

Tanja Burghardt
Pressereferentin
DCC LV Ruhr-Niederrhein e. V.

 
Herbst-Ausfahrt des CRF Essen 2017

Herbstfahrt 2017Herbstfahrt 2017

Herbstfahrt 2017Herbstfahrt 2017

Die diesjährige Clubfahrt des CRF Essen hatte sich Wein und Wandern zum Thema gemacht. Es wurden 2 Campingplätze angefahren. Die erste Station führte uns nach Alzey-Weinheim auf den Gutenborner Hof (DCC 5529). Der Gutenborner Hof ist ein kleiner, in den Weinbergen gelegener Campingplatz auf dem Weingut der Familie Born. Die Stellflächen sind unparzelliert und haben Hanglage, so dass Auffahrkeile mitgenommen werden sollten. Die Sanitäranlagen sind sauber und werden täglich gereinigt. Bei der Anfahrt sollten unbedingt die Hinweisschilder befolgt werden, da manche Navis über Feldwege führen wollen. Weinliebhaber kommen, zum Beispiel bei einer Weinprobe, auf ihre Kosten. Die Familie Born ist ein Gastgeber mit Leib und Seele und - trotz der während unseres Aufenthaltes laufende Weinlese - immer für uns ansprechbar gewesen.

In Weinhein findet man fußläufig vom Campingplatz einen Bäcker, einen Metzger und eine gutbürgerliche Gaststätte. Größere Einkäufe können im ca. 4 km entfernten Alzey problemlos erledigt werden. Ausflüge nach Bad Kreuznach oder Worms sind empfehlenswert.

Unsere zweite Station, der Campingplatz Schwarzwälder Hochwald in Weiskirchen (DCC 4220), ist der Clubplatz des LV Saarland im DCC e. V. und liegt etwas außerhalb des Ortes. Auch dieser Campinplatz hat bei vielen Parzellen Hanglage, also Keile nicht vergessen. Das junge Verwalterpaar begrüßte uns herzlichst und organisierte hervorragend die Verteilung unserer 10 Gespanne. Dieser Platz ist ein Vorteilsplus, ein "Sparschweinchen-Platz" des DCC. Die Sanitäranlagen sind sauber und ausreichend. Die Verwalter organisieren den täglichen Brötchenservice. Wie schon in Alzey boten sich auch hier ausgedehnte Wanderungen an. Weiskirchen verfügt über ein schönes Hallenbad (www.vitalis-weiskirchen.de). Ausflüge nach Merzig, Trier oder auch zur Saarschleife können von hier gut gestartet werden.

Michael Tölke
CRF Essen

 

 
Anzelten 2017

Anzelten Moerser Camping-Club mit LV-Anzelten 2017
Vom 28. April bis 1. Mai 2017 fand das 3. Anzelten des Moerser CC in Verbindung mit dem LV-Anzelten auf dem wunderschönen, clubeigenen Campingplatz Heideland statt. Nach dem Motto: Aller guter Dinge sind drei – freuten sich die zahlreich angereisten Gäste auf ein verlängertes Wochenende in idyllischer Umgebung. Von den beiden vergangenen Veranstaltungen wussten die meisten Wiederholungstäter bereits, dass es ihnen an diesem Wochenende an nichts fehlen würde. Und ich nehme es vorweg – genau so war es auch! Angereist wurde diesmal bei herrlichstem Sonnenschein und die Vorhersage für das Wochenende war gar nicht soooo schlecht (kleine Überraschungen sind ja nie ausgeschlossen…). Der Rundumservice begann schon bei der Anreise. Nach einem herzlichen Empfang waren alle Gäste ruck zuck auf ihren Stellplätzen untergebracht. Nachdem sich alle eingerichtet hatten, traf man sich an der Heidelandschänke und klönte bei heißen Würstchen, Mettbrötchen und einer großen Getränkeauswahl. Der Abend verging viel zu schnell, gab es doch so viel zu erzählen. Es wurde spät. Samstagmorgen konnten dann die frischen Brötchen abgeholt werden (danke für den Bringdienst für die Nachteulen). Dann konnte eine Radtour gemacht oder gebosselt werden. Alles kann, nix muss. Nachmittags traf man sich zu Kaffee und Kuchen. Am späten Nachmittag war dann der Grill geöffnet und die Teilnehmer konnten sich mit Grillfleisch, Würstchen und einem gut sortierten Salatbüffet stärken (danke Bernhard und Team). Am Abend gab es im Festzelt Musik für jeden Geschmack durch den immer wieder gern gebuchten Gerd Brückner. Es wurde pausenlos getanzt, geklönt und gefeiert. Die Heideländer Hexen (dank an die Jugendwartin, ihre Helferin und die kleinen Nachwuchshexen) stimmten uns ein auf die Hexennacht. Völlig überraschend kam Samstag (!) schon der 1. Mai. So durfte dann um Mitternacht der Maibaum geplündert werden, der allerlei alkoholische Leckerlichkeiten zu bieten hatte. An diesem Abend wurde es noch später (früher). Am Sonntagmorgen kamen die meisten erst etwas später in die Gänge. Der Tag wurde gemütlich verbracht. Nachmittags bei Kaffee und Kuchen und abends konnte man sich mit einer Neuerfindung stärken: dem Heidelanddöner. Mmmh… lecker war’s! Wie gesagt: Rundumsorglospaket. Der Sonntagabend war geprägt durch die beiden Abende davor und es trafen sich nicht allzu viele an der Heidelandschänke wobei – je später es wurde, umso mehr Gäste trafen ein. Der Abend war nicht früher zu Ende, als die beiden davor und es wurde trotzdem in den Mai getanzt (doppelt gemoppelt hält besser). Montagmorgen stand dann für die Herren der Schöpfung das traditionelle Kartoffelschälen an für die seit Jahrzehnten auf Heideland übliche Abschiedssuppe. Vor der Suppenausgabe nahmen Rüdiger Hellenbrucks, Wolfgang Burghardt und Bärbel Ossmann („Schießbuden-Bärbel“ – apropos auch die Schießbude war das ganze Wochenende geöffnet – danke Bärbel!) noch Preisverleihungen und Ehrungen vor. Im Anschluss daran bedankten sich beide Vorsitzenden sehr stolz bei allen Helferinnen und Helfern.  Spontan befragte Rüdiger die Anwesenden Heideländer, ob sie auch 2018 wieder für ein gemeinsames Anzelten plädieren. Die Reaktion und der Applaus sprachen für sich.

Der LV Ruhr-Niederrhein bedankt sich auch in diesem Jahr wieder sehr herzlich bei ALLEN Helferinnen und Helfern! Vor allem auch den „verborgenen“ Helfern, wie z. B. der Jugendwartin, den Einweisern, dem Brötchendienst, den Schnippelhilfen, den Einkäufern, den Planern, den Zeltbauern, den Kellnern, den Zapfern, dem Küchenteam, dem Koch, den Wettbewerbsorganisatoren und –helfern, den Spülhilfen, den Getränkeschleppern, den Transporteuren und natürlich den zahlreichen Gästen sei hier noch mal DANKE gesagt! Auch ein dickes Dankeschön an alle, die ich vergessen habe! Und natürlich auch Rüdiger Hellenbrucks und seiner Frau Karin sowie dem gesamten Vorstandsteam des MCC gilt unser Dank für eine wieder supergelungene Veranstaltung! Danke auch an alle Clubmitglieder des MCC! Ohne Euch hätte es diese Veranstaltung nicht gegeben! Auf solche Clubs im LV können wir wirklich sehr stolz sein! DANKE MCC!!! Wir sehen uns in 2018!


Tanja Burghardt
Pressereferentin
LV Ruhr-Niederrhein e. V.


 
Osterausfahrt und Anzelten 2017 CRF Essen

Osterfahrt 2017 mit Anzelten des CRF Essen
Vom 13. bis zum 17. April 2107 trafen sich 13 Familien vom CRF Essen und eine Gastfamilie in Arcen (NL) auf dem Minicamping "Nabij de Fossa Eugenia" von Marjo und Hans van den Bercken. Der Klönabend am Gründonnerstag startete mit Fleischwurst und Brötchen. Spender waren hier Doris mit der Fleischwurst und Anja & Michael mit den Brötchen. Die gemütlichen Sitzecken im Gemeinschaftsraum luden zum "Schnacken" und Klönen ein. Karfreitag, -samstag und Ostersonntag gab es ab 8:30 Uhr die vorbestellten Brötchen der Bäckerei Stinges in Walbeck. Traditionell gibt es am Karfreitag Fisch, das ist beim CRF Essen auch nicht anders. Doris und Friedhelm haben beim Bauern Ihres Vertrauens Kartoffeln für alle besorgt und den großen Brenner angeworfen, damit pünktlich um 13:00 Uhr gemeinsam gegessen werden konnte. Nach einer kleinen Mittagsruhe stand die Besichtigung der Wassermühle und Kornbrennerei Ijsvogel in Arcen auf dem Programm. Die ca. 2,5 km wurden gemütlich gelaufen oder per Rad zurückgelegt. Will führte uns fachkundig rum und erklärte in Deutsch mit viel Liebe zum Detail die Herstellung von Spirituosen beim Ijsvogel. Nach einigen teilweise auch etwas steileren Auf- und Abstiegen gab es zur Belohnung am Ende der Führung in der Mühle ein Trio an Ijsvogel-Spezialitäten. Lecker.... Ostersamstag ging es nach der geselligen Kaffeetafel im Gemeinschaftsraum zur ca. 2 km entfernten Brauerei Hertog Jan. Während der ca. einstündigen Führung mit 3 Proben erklärte uns Sjaak den Brauvorgang, aber etwas zur Geschichte der Brauerei. Da diesmal die Führung in Niederländisch erfolgte, übersetze Anja die Erklärungen. In Arcen werden bei Hertog Jan Spezialbiere hergestellt. Der Maibock mundete auch wenn noch April ist. Zum Abschluss ging es in die Schatzkammer der Brauerei, einem Bierkeller vergleichbar mit einem Weinkeller, denn das "Grande Premium" ist mit über 10% Alkohol lange lagerbar. Nach der Besichtigung gab es in der "Probierstube" noch ein klassisches Pils. Der Ostersonntag begann mit vielen Überraschungen in flüssiger und fester Form. Vielen Dank an die fleißigen Osterhasen. Das geplante Eisschlemmen bei Clevers, einem mehrfachen Weltmeister wurde gecanceld, da noch so viel Kuchen vorhanden war, dass alle beim Kaffeetrinken satt wurden. Ostermontag war leider wieder alles vorbei. Gemeinsam wurde der Gemeinschaftsraum aufgeräumt. Marjo überraschte uns noch mit einem Sonderpreis, vielen Dank dafür. Die Familie van den Bercken wird uns als guter Gastgeber in Erinnerung bleiben. Mal sehen wann wir wieder ein paar Tage hier bleiben. Denn wir haben noch lange nicht  alles gesehen, das Rosendorf in Lottum, die Schloßgärten von Arcen, das Naturschutzgebiet Maasduinen mit seinen einzigartigen Wanderdünen ...

 

Fam. Tölke, CRF Essen

 
Zurück123Weiter